Gründe für eine Ausbildung zum Fitnesstrainer

Du denkst über eine Ausbildung zum Fitnesstrainer nach? In diesem Artikel möchten wir Dir viele Gründe nennen, warum sich eine Ausbildung zum Fitnesstrainer wirklich lohnt.

Vielfältige Aufgaben
Grauer Büroalltag ist nicht Dein Ding? Mit einer Ausbildung zum Fitnesstrainer erwartet Dich ein spannendes und vielseitiges Berufsfeld. Du wirst dazu qualifiziert, Mitglieder von Fitnessclubs anzuleiten, zu beraten und zu unterstützen. Kein Tag gleicht dem anderen!

Es erwarten Dich u.a. folgende Aufgabenbereiche:

● Erstgespräche mit Kunden und Festlegung der Ziele
● Erstellen von Trainingsplänen
● Einweisung an den Geräten
● Beratung und Betreuung von Mitgliedern
● Zur Seite stehen bei allen Fragen zu Sport und Gesundheit

Das Besondere am Trainerberuf ist eine Mischung aus beratender und unterstützender Tätigkeit, Umgang mit verschiedenen Menschen, sportlicher Aktivität, sowie das Einbringen und Umsetzen eigener Ideen.

Du wirst sowohl Trainings-Konzepte entwickeln als auch diese in die Tat umsetzen. Da Du als Fitnesstrainer vorwiegend praktisch arbeitest, bist Du immer in Bewegung und es gibt keinen langweiligen Büroalltag.

Du wirst zu einem Vorbild
Immer mehr Menschen interessieren sich für Sport und wollen fit und gesund sein – doch nicht jeder weiß, wie das geht bzw. wie man es am besten in den Alltag integrieren kann. Als Fitnesstrainer wirst Du zum Vorbild Deiner Kunden und kannst zeigen, wie man sich fit hält und dabei auch noch eine Menge Spaß dabei hat – denn das strahlst Du aus. Du kannst wertvolles Wissen weitergeben und Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Problemen professionell beraten. Damit übernimmst Du eine wichtige Rolle für alle, die gesünder leben und sich mehr bewegen wollen.

Soziale Kontakte Soziale Kontakte spielen eine wichtige Rolle bei deiner Vorbereitung auf das zukünftige Berufsleben. Bei der bei SAFS & BETA obligatorischen Präsenzausbildung hast Du die Möglichkeit, Dich mit anderen angehenden Trainer auszutauschen. Du erhältst Feedback und lernst aus den Fehlern und Erfahrungen der anderen.

Der Umgang mit anderen Menschen erfordert ein hohes Maß an Kommunikationsvermögen und ist für Deinen Berufswunsch als Trainer von großer Bedeutung. Du kannst an deinen sozialen Kontakten also nur wachsen.

Hobby zum Beruf machen
Da Sport und Fitness Spaß machen, werden sie schnell zu einem unverzichtbaren Hobby und für manche zum Traumberuf. Sollten Dich sportliche Aktivitäten sowie der Umgang mit anderen Menschen begeistern, dann ist der Beruf des Fitnesstrainers wahrscheinlich voll Dein Ding!

Weiterbilden und Wissen vertiefen
Fitnesstraining wird immer beliebter – doch nicht jeder kennt sich richtig aus. Umso gefragter sind erfahrene Trainer. Die Ausbildung zum Fitnesstrainer vermittelt Dir das notwendige Wissen, um allen Sportinteressierten professionell zur Seite zu stehen und Dein bisheriges Wissen weiter zu vertiefen und zu festigen.

Für die eigene Gesundheit lernen
Zivilisationskrankheiten nehmen zu, viele Menschen sind übergewichtig oder führen eine ungesunde Lebensweise. Mit einer Ausbildung zum Fitnesstrainer erhältst Du einen umfangreichen Einblick in Sport und Gesundheit und weißt ganz genau, worauf es ankommt. Daher wirst Du als Trainer auch zahlreiche Menschen auf ihrem sportlichen Weg begleiten und gesundheitlich beraten.

Für Dich selbst ist es wohl der größte Vorteil, Fitnesstrainer zu sein. Du kannst das erlernte Wissen auf Deine eigene Lebensweise anwenden und davon profitieren. Beim täglichen Training hältst Du Dich selbst fit und gesund, ohne dass Du Dich zusätzlich um weitere Trainingsmöglichkeiten kümmern musst. Außerdem hörst Du von zahlreichen Erfahrungen Deiner Kunden und kannst auch dadurch Dein Wissen erweitern.

Spezialisierungen sind jederzeit möglich
Bei der Fitnesstrainer-Ausbildung gibt es die klassischen zwei Qualifikationen B- und A-Lizenz. Das heißt, Du kannst selbst entscheiden, wie weitgehend Du Dich ausbilden lassen möchtest. Für die Arbeit als eigenständiger Trainer ist zumindest die B-Lizenz notwendig. Selbst nach der A-Lizenz hast Du weiterhin die Möglichkeit, zusätzliche Qualifikationen zu belegen. Du kannst Dich z.B. für das Einzelcoaching als Personal Trainer entscheiden oder dich als Rückentrainer oder Ernährungsberater spezialisieren.

Beruflich neu orientieren
Du möchtest lieber aktiv sein als stundenlang im Büro zu sitzen? Dies kann ein guter Grund dafür sein, sich für den Beruf des Fitnesstrainers zu entscheiden. Denn dieser Beruf ist abwechslungsreich, Du bist stets in Bewegung und kannst anderen Menschen beratend und unterstützend zur Seite stehen.

Selbstständig oder angestellt
Als Fitnesstrainer kannst Du entscheiden, in welchem Arbeitsverhältnis Du arbeiten möchtest. Du kannst als Angestellter in einem Fitness- oder Gesundheits-Studio arbeiten oder Dich als Personal Trainer selbstständig machen.

Die Selbständigkeit kann verschiedene Vorteile mit sich bringen. Etwa das selbstbestimmte Arbeiten, die Zeiteinteilung und das freiere Entscheiden – du hast aber zugleich mehr Verantwortung im Vergleich zum Angestelltenverhältnis. Doch Du musst Dich nicht sofort festlegen. Du kannst beispielsweise erstmal Erfahrungen im Angestelltenverhältnis sammeln und Dich später jederzeit selbständig machen.

Viele Einsatzmöglichkeiten

Die Fitnessbranche wächst stetig und der Bedarf an guten Trainern steigt. Du kannst daher in folgenden Einrichtungen aktiv sein:

● Fitness-Studios
● Gesundheitszentren
● Sportkliniken
● Hotels
● Wellness- und Freizeiteinrichtungen
● Sportvereinen
● Reha- und Kureinrichtungen

Damit ergibt sich für Dich eine große Auswahl an Möglichkeiten – kein Job ist wie der andere!

Gute Verdienstchancen
Mit der höchsten Lizenz-Qualifikation für Fitnesstrainer hast Du vielversprechende Gehaltsaussichten. Wie hoch Dein Gehalt genau ausfällt, hängt stark davon ab, in welchem Bundesland Du arbeitest, der Größe des Unternehmens, Deinen Erfahrungen, sowie Deinen persönlichen Stärken. In der Regel ergibt sich durchschnittlich ein Monatsgehalt von 2200 bis 2500 Euro brutto.

Das Einkommen in der Selbstständigkeit unterscheidet sich stark von dem des Angestelltenverhältnisses, denn Du kannst es ja selbst bestimmen. Als Personaltrainer kannst du – je nach Klientel – bis zu 100 Euro/Stunde (und sogar mehr) aufrufen.

Fazit
Der Beruf des Fitnesstrainers verändert sich mit der Zeit und wird in Zukunft noch vielseitiger. Du bekommst Wissen in den verschiedensten Fitness- und Gesundheitsbereichen vermittelt und übst gleichzeitig eine praktische Tätigkeit aus. Du wirst ein Profi in der Frage „wie halte ich mich fit & gesund?“ und damit zur „Anlaufstelle“ für sehr viele Menschen, die nach Wegen suchen, ihre Gesundheit zu verbessern. Wenn Du also nicht weißt, wohin Deine beruflichen Wege einmal gehen sollen, dann ziehe ernsthaft den Beruf des Fitnesstrainers in Erwägung – das ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung!

Sie haben Fragen? Wir beraten...

Beratung & Anmeldung
Katrin Seibert Kundenbetreuung

06134 - 95 401 - 20

Montag - Freitag von 08.00 - 19.00 Uhr

Sie haben Fragen? Wir beraten!

Gerne helfen wir Ihnen bei allen Fragen rund um unsere Ausbildungen und Studiengänge weiter und beraten Sie ganz individuell.

Rufen Sie uns dazu unter der nebenstehenden Telefonnummer an oder senden Sie uns eine E-Mail.

E-Mail senden